Archiv

Seit beinahe 30 Jahren liefert das Theaterfestival FAVORITEN einen Eindruck von den Strömungen, Fragestellungen, Ästhetiken und Ausdrucksformen der Freien Szene NRWs. Grund genug, in den alten Programmheften zu stöbern: Zur Zeit arbeiten wir daran, das Programmarchiv des Theaterzwang, das nicht im Web vertreten ist, zu Festivalbeginn zugänglich zu machen. Einstweilen gibt es hier einen Eindruck der vergangenen drei Ausgaben.

FAVORITEN 2012

Künstlerische Leitung: Aenne Quiñones
Programmleitung: Heike Albrecht
Veranstalter: Verband Freie Darstellende Künste NRW e.V., Kulturbüro Dortmund
Spielorte: Dietrich-Keuning-Haus, Kinder- und Jugendtheater des Theaters Dortmund, Studio im Schauspielhaus, Tanzcafé Hösel, Theater im Depot, sweetSixteen-Kino im Depot, Sissikingkong, Westfälischer Industrieklub Dortmund

Insgesamt 12 Produktionen, die aus rund 125 Bewerbungen und nach Sichtung von ca. 200 Stücken ausgewählt wurden, standen im Mittelpunkt der FAVORITEN 2012 (24. November bis 1. Dezember 2012 in Dortmund). Die künstlerische Leiterin Aenne Quiñones und Programmleiterin Heike Albrecht kuratierten darüber hinaus eine Reihe von Auftragsarbeiten, die die Festivalstadt Dortmund in den Mittelpunkt rückten und auf Austausch und kulturelle Teilhabe zielten. Mit der Themenreihe „Stay with me for a little while“ wurden die sich rasant verändernden Lebensbedingungen der modernen Stadt aufgegriffen. Choreografen, Regisseure, Fotografen, Videokünstler und Musiker entwickelten künstlerische Konzepte radikaler Partizipation, indem sie soziale und politische Realitäten aufspürten und sich mit zahlreichen Gruppen und Milieus in der Stadt vernetzten.

Hajusom (Hamburg) Hajusom in Bollyland Yoshie Shibahara (Köln) EXUVIAE unusual symptoms / Samir Akika & Johannes Fundermann (Münster/Essen) Young & Furios Thorsten Lensing & Jan Hein (Köln/Berlin) Brigitte Kronauer: Die Kleider der Frauen Philine Verhaken / Drama Köln (Köln) We Watch You Watch kainkollektiv (Mirjam Schmuck/Fabian Lettow) (Bochum) FASADA 1/2 HELIOS Theater (Hamm) Hinter den Spiegeln Verena Billinger & Sebastian Schulz (Düsseldorf/Gießen) Romantic Afternoon* Felix Bürkle (Düsseldorf) The wood project Theater Marabu & AGORA (Bonn/St. Vith) Heute: Kohlhaas copy & waste (Berlin) Orlac Hand Out Jefta van Dinther / Minna Tiikainen / David Kiers (Stockholm) GRIND

Fachjury: Sophie Becker, Inge Koks, Tom Mustroph
Jugendjury: Julia Vogel, Sabine Berns, Elisabeth Günther, Ivan Salim, Marlena Belka, Diandra Flindt, Didem Arslan, Viktoria Pivovarova

www.favoriten2012.de

FAVORITEN 2010

Künstlerische Leitung: Aenne Quiñones
Veranstalter: Verband Freie Darstellende Künste NRW e.V., Kulturbüro Dortmund
Spielorte: Dietrich-Keuning-Haus, Dortmunder Kunstverein, Dortmunder _U, Fachhochschule Dortmund, Kinder- und Jugendtheater des Theaters Dortmund, Kulturzentrum Herne, Nachbarschaftstreff Oesterholzstraße, PACT Zollverein, Schauspiel Dortmund, Studiobühne & Foyer, Theater im Depot, Theater Fletch Bizzel

Vom 28. Oktober bis 6. November 2010 fand die Jubiläumsausgabe zum 25-jährigen Bestehen des Theaterfestivals FAVORITEN in Dortmund statt. Im Mittelpunkt der Biennale standen zwölf Produktionen, die aus rund 120 Bewerbungen ausgewählt wurden. Mit der Einbeziehung verschiedener Spielorte, einem „nomadisierenden“ Festivalzentrum und einem umfangreichen Rahmenprogramm gelang es FAVORITEN 2010, sich weiter in die Stadt hinein zu vernetzen und einen Generationswechsel beim Publikum einzuleiten.

She She Pop & ihre Väter (Berlin) Testament Gintersdorfer/Klaßen (Hamburg/Berlin) Logobi 05 Theater Marabu (Bonn) Ein Schaf für’s Leben Ingo Toben (Düsseldorf) Unter der Haut E-Motion (Düsseldorf) Super Me Laurent Chétouane (Frankfurt) Tanzstück #4: leben wollen ( zusammen ) kainkollektiv (Mirjam Schmuck/Fabian Lettow) (Bochum) Traktor andcompany&Co. (Berlin) WEST IN PEACE oder der letzte Sommer der Indianer Thomas Lehmen (Berlin) Schrottplatz HELIOS Theater (Hamm) Spiel der Kräfte Renegade (Herne) Schwarze Katze Samir Akika/Unusual Symptoms (Münster/Essen) Welle: Asphaltkultur

Fachjury: Dr. Christian Esch, Marijke Hoogeboom, Marietta Piekenbrock, Aenne Quiñones, Christian Rakow, Petra Roggel
Jugendjury: Sahar Rahimi, Malin Stute, Lisa Jürgens

www.favoriten2010.de

FAVORITEN 2010

Jubiläumspublikation

Zum 25-jährigen Jubiläum des Theaterfestivals FAVORITEN 2010 ist in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Theater der Zeit die von Aenne Quiñones und Tom Mustroph herausgegebene Publikation Neue Spieler, alte Städte erschienen. Die Publikation vereint Beiträge von Aenne Quiñones, Tom Mustroph, Mark Terkessidis, Jörn J. Burmester, Stefan Klemp, Rolf G. Heinze, Gregor Runge, Matthias Reichelt, Alexandra Manske, Chris Piallat, René Pollesch und Ulrike Haß.

Die Publikation ist leider vergriffen. Hier haben Sie die Möglichkeit zum kostenfreien Download: Neue Spieler, alte Städte

FAVORITEN 2008

17. bis 25. Oktober 2008
Künstlerische Leitung: Bettina Milz
Veranstalter: Verband Freie Darstellende Künste NRW e.V., Kulturbüro Dortmund
Spielorte: Theater im Depot, Fletch Bizzel, Zeche Zollern II/IV, Kinder- und Jugendtheater Dortmund, Sozialforschungsstelle Dortmund, Rottstr5 Bochum

Im Jahr 2008 fand das größte und älteste Festival der Freien Theater aus NRW zum 13. Mal in Dortmund unter der künstlerischen Leitung von Bettina Milz statt. Das Festival Theaterzwang präsentierte – erstmals unter dem neuen Titel FAVORITEN – herausragende experimentelle Produktionen in allen Sparten. Festivalzentrum war das Theater im Depot in Dortmund, das sich an die Theaterbegeisterten vor Ort richtete. Darüber hinaus war es ein Forum für den Austausch freischaffender Künstler und ein nationales wie internationales Fachpublikum.

andcompany&Co. (Berlin) Little Red (play): Herstory B. Plöger / FFT (Düsseldorf) Der Löwe, der nicht schreiben konnte Fringe Ensemble / Phoenix5 (Bonn/Münster) Zur schönen Aussicht Futur3 (Köln) _Vater.Mutter.Hund/ Half past selber schuld (Düsseldorf) Barfuß durch Hiroshima HELIOS Theater (Hamm) Holzklopfen Hofmann&Lindholm (Köln) Faires cos jeux! Revoltainment Laurent Chétouane (Frankfurt) Bildbeschreibung Ömmes und Oimel in der Comedia (Köln) Spaceman Rottstr5 (Bochum) Drei Schwestern Samir Akika (Münster/Essen) Extended Teenage Era Silke Z.:Resistdance (Köln) Private Spaces (The P.S.-Project) Theater Arbeit Duisburg Our town. Ruhrort. Theater Fetter Fisch (Münster) Papiergesang Kerlin, Lettow, Schmuck (Bochum) Die Schauspieler

Fachjury: Marietta Piekenbrock, Dr. Christian Esch, Melanie Suchy, Uwe Gössel, Bettina Milz

www.favoriten08.de

Theaterzwang 2006

5. bis 11. März 2006
Künstlerische Leitung: Dyane Neiman
Veranstalter: Jochen Brockstedt (Kooperative Freier Theater NRW), Kurt Eichler (Kulturbüro der Stadt Dortmund), Dr. Christian Esch (NRW KULTURsekretariat), Peter Schmehl (Kunststiftung NRW)
Spielorte: Theater im Depot (Festivalzentrum), Café Kunst-Stoff im Depot, Theater Fletch Bizzel, Café Strickmann

Aus über 267 gesichteten Arbeiten hat die Choreografin und Tänzerin Dyane Neiman als Künstlerische Leiterin ein Gastspielprogramm aus 19 Arbeiten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ausgewählt. Dreh- und Angelpunkt ihres Programms bildete die intensive Suche und Auseinandersetzung mit dem magischen Moment im Theater. Die seltenen „5 Sekunden für die Ewigkeit“ wurden nicht nur im Programm zur Erfahrung dargeboten, sondern auch fachkundig diskutiert. Ein besonderes Programm für jugendliche Theaterbesucher mit Talkshows und einem eigenen Theater-Jugend-Zentrum im Fletch Bizzel. Ein umfangreiches Rahmenprogramm aus Workhops, Diskussionen und Beratungen machte diese Festivalausgabe zur einer regionalen Kommunikationsplattform.

Theater 1 (Bad Münstereifel) Mozarts Floh A.Tonal.Theater (Köln) Wir im Finale – ein deutsches Requiem Prinz Regent Theater (Bochum) Der Kick Freuynde + Gaesdte (Münster) 33 Tage Theater Marabu (Bonn) Um Himmels Willen, Ikarus! Futur3 (Köln) Citybeats Vol.2 #3 – Raumung in der Stadt Theater am Schlachthof Neuss Könixparade – Eine Macbeth/Mechanik Cantadoras (Essen) Verwandlungen Neue Bühne Krefeld Nico – Sphinx aus Eis Monteure (Köln) Punkt Punkt Komma Strich Sarah Weckert (Köln) Norway.Today Fringe Ensemble (Bonn) Geschichten+ - ein Stück über Leben in Deutschland Consol Theater (Gelsenkirchen) Die Nachtigall Klimaelemente (Münster) Leidenschaftlich: Hannah Arendt MOUVOIR / Stephanie Thiersch (Köln) Helter Skelter Forum Freies Theater / Ives Thuwis (Düsseldorf) Adieu

Fachjury: Stephanie Sewella, Dr. Gerd Taube, Michael Freundt, Dyane Neiman
Jugendjury: Ann Christin Keune, Helen Brecht, Tobias Böhnke

Theaterzwang 2004

5. bis 13. März 2004
Künstlerische Leitung: Meinhard Zanger
Veranstaltergemeinschaft: Jochen Brockstedt (Kooperative Freier Theater NRW), Kurt Eichler (Kulturbüro der Stadt Dortmund), Peter Schmehl (Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW), Dr. Dietmar N. Schmidt (Kultursekretariat NRW)
Spielorte: Theater im Depot, Theater Fletch Bizzel, Reinoldikirche

Als Festival der Begegnungen wollte der Kölner Theaterleiter Meinhard Zanger das Treffen der Freien Szene NRWs verstanden wissen und focierte in dem einwöchigen Beisammensein beispielsweise die Gründung des Kölner Netzwerks „Freihandelszone“. Unter dem Motto PASSION.WAHN.SINN wurde ein breites Programm aus Tanz, Theater und Kinderstücken präsentiert. Und als wäre das noch nicht genug, versteckten sich zwei weitere Festivals innerhalb des Festivals: das Festival der Solisten mit sechs Solo-Programmen sowie der Suche nach dem „banalsten, trivialsten, absurdesten, komischsten, schrillsten, schrägsten, tragischsten oder aber literarischsten“ Mini-Drama.

Silke Z./resistdance (Köln) LOOK Cocoon Dance / Theater im Ballsaal (Bonn) I`ll be your mirror Theater Kontra-Punkt (Düsseldorf) Der Wal – Reise ins innere des Orchesters A.TONAL.THEATER (Köln) Wualitzaaa Anthro TM (Köln) In corpore insano – der Absturz beginnt Pappmobil (Herne) Rotkäppchen Ruhrstadttheater Pantarhei (Essen) Almanya Tanztheater Christine Brunel (Essen) Assemblage Theater im Pumpenhaus (Münster) Himmelsklöße Theater Tiefrot (Köln) Bartsch, Kindermörder AFONin (Bochum) Ich habe das Glück gehabt, dass es mich gibt Christian Fries (Münster) Men At Work Consol Theater (Gelsenkirchen) Das Gespenst von Canterville ReibeKuchenTheater (Duisburg) Tatort Schule Renegade (Herne) Rumble – Kampf. Tanz. Leidenschaft. Theater Marabu (Bonn) /TOF Théatre (Belgien) Lebwohl, bis morgen! Ömmes und Oimel (Köln) Die Reise nach Brasilien Theater am Schlachthof Neuss Vermummte c.t.201 (Köln) Quant ensemble kultopia (Dortmund) / Uta Püttmann Produktion (Bonn) Dar a luz_Findlinge Inteata (Köln) Kieselasche Arkadas Theater – Bühne der Kulturen (Köln) Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran Evoé performing artists (Düsseldorf) / théatre pour le moment (Bern) Quartett für 4 Schauspieler Das Bewegungstheaterensemble (Köln) Angels Theatre Impossible (Köln) / RedArt (Münster) Sie haben so viel Liebe gegeben, Herr Kinski!

Fachjury: Rolf Dennemann, Heinz Klunker, Vera Konjovic, Meinhard Zanger, Jürgen Zielinski

Theaterzwang 2002

20. bis 27. April 2002
Künstlerische Leitung: Frank Heuel
Veranstaltergemeinschaft: Jochen Brockstedt (Kooperative Freier Theater NRW), Kurt Eichler (Kulturbüro der Stadt Dortmund), Peter Schmehl (Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW), Dr. Dietmar N. Schmidt (Kultursekretariat NRW)
Spielorte: Theater im Depot, Theater Fletch Bizzel, Theater Schkellstraße, Theatercontainer an der Reinoldikirche, Schauspielhaus Dortmund, U-Bahn-Unterführung am Bahnhofsvorplatz

Aus dem Grußwort des Regisseurs und Festivalleiters Frank Heuel:
„Theaterzwang ist eben nicht nur ein Festival der aneinandergereihten Highlights, sondern Fokussierung einer dauerhaften Arbeit. Der Markt mit seinen Gesetzen von Kaufen und Verkaufen hat schon immer die Freie Theaterarbeit mehr bestimmt als die hochsubventionierten Theater – und dies bei einem Festival mit hochdotierten Preisen völlig außer Acht zu lassen, wäre realitätsfremd, aber: Die Theatermacherinnen unternehmen in ihren Arbeiten immer wieder den Versuch, Fragen zu stellen und Stimmungen zu initiieren, die fern des Marktes sind und dies versucht Theaterzwang auch.“ In diesem Sinne initiierte Frank Heuel mit Theaterzwang 2002 ein echtes Stadtspektakel mit viertätigem Warm-up, umfangreichem Rahmenprogramm unter dem Motto „All you need is love“ mit Aufführungen, Performances, Diskussionen und Partys im Theatercontainer vor der Reinoldikirche und einem umfangreichen Wettbewerbsprogramm aus 19 Produktionen. Inklusiver einer großen Koproduktion mit den Vorläufern der Familie Flöz und dem Theater Dortmund.

Theater Impossible (Köln) & PLAN09 Lisboa 0mUTHEATRE IMPOSSIBLE Consol Theater (Gelsenkirchen) Die Stadtmusikanten Freuynde + Gaesdte (Münster) Die Totmacher-Protokolle Rose-Theegarten-Ensemble (Köln) So wild ist es in unseren Wäldern schon lange nicht mehr Frank Albrecht / Marcus Lobbes (Köln) Enoch Arden Theater tritop / Ulrike Rehbein (Münster/Bonn) Kein Sonntag wie jeder andere Monteure (Köln) Lieber heute als morgen tatraum theater (Düsseldorf) Massa Confusa – Lebenszwischenergebnisse Dyane Neiman. Dance (Köln) GoGo Dancing Junges Theater Kohlenpott (Herne) NIV3LLIERUNG FLÖZ production (Ruhrgebiet / Berlin) / Theater Dortmund Two% - ?Homo Oeconomicus? Theater im Ballsaal und neubau/Christian Fries (Bonn) Der Bau oder: Meistens wohnt der, den man sucht, nebenan Trias Theater Ruhr (Gelsenkirchen) Unterste Schublade Links artscenico (Dortmund) Massenhaft Solo/Version 24.04.02 Theater Marabu (Bonn) Schwimm Josefine Schwimm Ömmes und Oimel (Köln) Creeps Lalun Ensemble (Düsseldorf) Poppäa Teatron Theater (Arnsberg) & Theater ohne Grenzen (Wien) Sturm oder: Mr. Prosper's Tempestations IN-TEATA (Köln) Liebesgeschichte (Letzte Kapitel)

Fachjury: Barbara Riecke, Jordy Hardarek, Manfred Springer, Frank Heuel

Theaterzwang 2000

31. März bis 8. April 2000
Künstlerische Leitung: Sybille Broll-Pape
Veranstalterkreis: Peter Schmehl (Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW), Kurt Eichler (Leiter des Kulturbüros der Stadt Dortmund), Dr. Dietmar N. Schmidt (Geschäftsführer des Kultursekretariats NRW), Jochen Brockstedt (Geschäftsführer der Kooperative Freier Theater NRW)
Spielorte: Theater Fletch Bizzel, Theater Schkellstraße, Theater im Depot, Kokerei Hansa, Reinoldikirche, Petrikirche

Die Milleniumausgabe war ihrer Zeit voraus: nicht erst heute gibt es ein feines Interesse am Tier im (Freien) Theater. Die Regisseurin und Leiterin des Prinz-Regent-Theaters in Bochum Sybille Broll-Pape machte ihren Hund Thea zum Leitmotiv und Namensgeber der Festivalausgabe 2000. Mit 5 Premieren und Uraufführungen und einem Schwerpunkt im zeitgenössischen Musiktheater setzte sie neue Akzente für die Etablierung der Freien Szene im Feld der renommierten darstellenden Künste. Das Zusammenkommen im Festivalzentrum Fletch Bizzel mit täglichen Late-Night-Kritik-Talks prägte ebenso den Charakter des Festivals, wie zahlreiche Kooperationen, zum Beispiel mit dem Theaterfestival Ruhr.

Healing Theatre Köln Wölfli – a journey into chaos Hille Pupille (Dülmen) Mathilde – Das Haus, das weglief Paula Artkamp / Theater im Pumpenhaus Zu Gast bei: W./W. Hiller Forum Freies Theater / ensemble für staedtebewohner (Düsseldorf) La Musica 2 Phoenix 5 (Münster) Novecento – Die Geschichte vom Ozeanpianisten Ömmes und Oimel (Köln) Die Schöne und das Biest Angie Hiesl Produktion Kachelhaut Theater Eggs Press (Bad Münstereifel) Don Quijote de la Mancha Katrin Nowak Produktion (Bochum) Schlag auf Schlag artscenico / Rolf Dennemann & Frank Niehuesmann (Dortmund) Mama Monteure (Köln) Du und ich ohne dich Mark Sieczkarek (Essen) Home-thoughts, from abroad Henrietta Horn (Essen) Solo resistdance. (Köln) Fractured Theater Wilde Hummel (Bochum) Die Grille und der Maulwurf Theater Ungehindert (Düsseldorf) Warum bin ich so seltsam glücklich Theater Scintilla (Münster) Du tickst nicht richtig MusikTheaterKöln Las Canciones – Der geistliche Gesang Theater Impossible (Köln) Remscheid Bahnhof oder Wieviel Ohrfeigen verträgt Betty S.? Mini-art (Bedburg-Hau) Der Traum vom roten Eisberg Theater Kohlenpott (Herne) Kill Pop – Ein Abgesang Rodolpho Leoni Dance (Wuppertal) Din Quatro Theater Marabu (Bonn) Das geht doch nicht! Trash Theater (Köln) 110 Min, keine Pause Arien -

Fachjury: Peter Rinderknecht, Christian Pronay

Theaterzwang 1998

13. - 21. März 1998
Künstlerische Leitung: Rolf Dennemann
Veranstalterkreis: Andreas Bomheuer (Büro für Freie Kulturarbeit NRW), Peter Schmehl (Geschäftsführer der Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW), Kurt Eichler (Leiter des Kulturbüros der Stadt Dortmund), Manfred Springer (Kultursekretariat NRW), Jochen Brockstedt (Geschäftsführer der Kooperative Freier Theater NRW)
Spielorte: Tigerkäfig Innenstadt, Theater Fletch Bizzel, Theater Schkellstraße, Aula am Ostwall, MUK / Musik- und Kulturzentrum, Diskothek Soundgarden

In der zweiten Festivalausgabe unter der Leitung des Tausendsassas Rolf Dennemann aus Dortmund ging es um die Wurst. Oder vielmehr die Würste. Kontrovers diskutiert sein Leitbild, das sich rund um den Geschmack und die breite Ansprache eines allgemeinen Publikums drehte. Theater als Lebensmittel also. Mit 22 Wettbewerbsarbeiten aus 50 Nominierungen wurde ein breites Spektrum aktueller Spielarten des Freien Theaters präsentiert, das in Kritikrunden, Gesprächen und zahlreichen Schmankerln am Abend ein vielseitiges Buffett der Künste lieferte.

Jubiläumsensemble Bonn / Theater im Ballsaal Ritus Sanctus Angie Hiesl, Adriana Kocijan, Dyane Neiman Chicken Fodder & other fine stories prinz regent theater (Bochum) G.L.A.S.S. Crossover Media (Wuppertal) Brachland Trash Theater Köln Trainspotting Theater EGGS PRESS (Bad Münstereifel) Der Bär auf dem Försterball Freudenhaus Theater im Grend (Essen) Die Freunde der italienischen Oper Theater mini-art / Crischa Ohler & Sjef van der Linden (Bochum) Hinter der Grenze liegt ein anderes Land Welt-Theater (Oberhausen) Barfuss nackt Herz in der Hand Beate Albrecht (Witten) Jenseits vom Tag Theater K in der Bastei (Aachen) Elektra HORIZONT Theater (Köln) Abzweigung ARRAZZO Theater (Hennef) allNacht CASAMAX Theater (Köln) ScharlachGold Theater Scintilla (Münster) Mein Bruder und ich Henrietta Horn (Essen) Mandalaman Theater Extempore (Dortmund) Die Aufschreiberin Britta Lieberknecht & Technicians (Köln) Drücken Sie den Posaunisten Hajo Schüler & Micha Vogel (Essen/Bochum) Ristorante Immortale

Fachjury: Silvia Brendenal. Aleksandar Davic, Astrid Völker, Annette Poppenhäger

Theaterzwang 1996

8. bis 16. März 1996
Leitung: Rolf Dennemann
Veranstalter: Büro für Freie Kulturarbeit NRW, Kooperative Freier Theater NRW, Kulturbüro der Stadt Dortmund, Sekretariat für gemeinsame Kulturarbeit in NRW, Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW
Spielorte: City (nähe Reinoldi-Kirche), Fletch Bizzel, MUK (Musik- und Kulturzentrum Dortmund), Theater Sckellstrasse, Studio Theater Dortmund

Erstmals in der Hand eines Einzelnen (Künstlers) leitete und programmierte der Dortmunder Rolf Dennemann das Festival mit dem großen Wunsch, eine breite Öffentlichkeit von der Attraktivität der Freien Szene zu überzeugen. Mit überbordendem Programm (teilweise bis tief in die Nacht) und Kritikerrunden für jeden Zuschauer, sorgte das Festival unter dem Motto „Applausordnung“ mehrfach für selbigen. Spätestens als es beim Kurz-Szenen-Wettbewerb ein Wasserbett zu gewinnen gab.

Hajo Schüler und Micha Vogel (Essen) Familie Flöz kommt über Tage Angie Hiesl (Köln) X-Mal Mensch Stuhl Theater Kohlenpott (Herne) Amokoma Theater Brausepaul (Köln) Rote Schuhe D.A.S. Theater (Köln) Das erste Mal Prinz Regent Theater (Bochum) Beglatzt, brünett Theater Crischa Ohler & Sjef van der Linden (Bochum) Das Walkind Monteure (Köln) Weltenspiele Theaterlabor Bielefeld Die Frau in den Dünen Theater im Pumpenhaus (Münster) Helden schenken sich ihren Frauen Glanz! Theater Überall (Düsseldorf) Liebesbriefe an Adolf Hitler – Briefe in den Tod Theater Zebula (Essen) Charly Jubiläumsensemble (Bonn) Leonore – Fidelio Theater Eggs Press (Bad Münstereifel) Der kleine Muck Ensemble Fletch Bizzel (Dortmund) Unser Faust Helios Theater (Köln) Jason oder der linke Propellerflügel ist kaputt Gruppe captain (Köln) Der Hungerkünstler Healing Theatre (Köln) Eine kleine Frau Giraffen am Hafen (Essen) once upon a time in the west Tanz aus der Zeche (Bochum) Riciclabile – kein nüchterner Tanz

Fachjury: Kathrin Tiedemann, Udo Ernst, Wolfram Lenssen, John Yttenborg, Rolf Dennemann

Theaterzwang 1994

14. bis 22. Oktober 1994
Leitung: Kooperative Freier Theater NRW / Christine Exner
Veranstaltergemeinschaft: Jochen Brockstedt, Kurt Eichler, Gerd Engel, Christine Exner, Horst Hanke-Lindemann, Thomas Kemper, Hans-Peter Krüger, Peter Schmehl, Manfred Springer
Spielorte: Theater Fletch Bizzel, Theater Sckellstraße

Im Super-Wahljahr 1996 läutete man mit dem kämpferischen Plakatmotiv von Jan Deconynk, auf dem unter anderem zwei feuerrote Boxhandschuhe zu sehen waren, ein sportliches Programm aus 26 Positionen von über 170 Bewerbungen. Zugleich machte die malerische Plakatierung den Ring frei für den Schwerpunkt aus Belgien. Nach diesen sechs gemeinschaftlichen kuratierten Ausgaben, entschied man sich im folgenden für eine Leitung unisono.

Alibi-Collectief (Borgerhout) Manuel de Schepper Paco Gonzales und Bili del Huerto (Bielefeld/Herne) Hallo Taxi Christine Brunel (Essen) zwei – les idiotes Theater Fusion (Gelsenkirchen) Das Blaue vom Himmel Burghardt&Husmann (Dortmund) Bizarre Exzess Gregor Lawatsch (Köln) Friss mich, bitte, bitte, friss mich Healing Theatre Köln Torquato Tasso oder: Was uns blüht Marita Breuer (Köln) Die Marquise von O... Jubiläumsensemble Bonn Grimms Märchen Krokodiltheater (Tecklenburg) Moritat vom betrogenen Tod Clowns- und Mimentheater (Bonn) Ansichten eines Clowns Agora/Theater Brausepaul (Brüssel/Köln) VW Nadine Ganase (Brüssel) Falling D.A.S. (Köln) Du bist meine Mutter Jan Decorte + Cie (Brüssel) Titus Andonneroniküssmeinarsch Musik und Theater (Neuss) Bukowski-Blues Teater Taptoe (Gent) Himmel Theater Kontra-Punkt (Düsseldorf) Joystick oder die Geschichte vom Überfluss Hille Puppille Figurentheater (Dülmen) Voll drauf NaDu Figurentheater (Bochum) Zum in die Luft gehen Kreuz & Quer (Duisburg) Wer hat meinen kleinen Jungen gesehen? Trotz-Alledem-Theater (Bielefeld) Hans im Glück Helios Theater (Köln) Niemandsland Monteure (Köln) Morgengrauen Theater Kohlenpott (Herne) Die Himmelfahrt im Treppenhaus Theater Punkt (Dortmund) Der Löwentraum vom Zuckerschaum Ömmes und Oimel (Köln) Mirad – ein Junge aus Bosnien Theater Expedition (Duisburg) Die Schneesucher Theater Zebula (Essen) Anders als ich Theaterpädagogisches Zentrum (Köln) Kinderjahre

Fachjury: Christine Exner, Monika Hunze, Claudia Saerbeck, Conni Sandmann, Kathrin Tiedemann

Theaterzwang 1992

2. bis 11. Oktober 1992
Leitung: Kooperative Freier Theater NRW, bestehend aus Christine Exner, Jochen Brockstedt, Kurt Eichler, Gerd Engel, Christine Exner, Horst Hanke-Lindemann, Thomas Kemper, Hans-Peter Krüger, Andi Lucas, Peter Schmehl, Manfred Springer
Spielorte: Aula am Ostwall, Dietrich Keuning Haus, Theater Fletch Bizzel, Theater Sckellstraße, Maschinenhalle Zeche Zollern, Revierpark Wischlingen

Freies Theater visionär – utopisch – rücksichtslos?, fragte man sich in dieser erneut gemeinschaftlich kuratierten Ausgabe des Theaterzwang und führte mit dem Auftrittsnetzwerk eine Abspielförderung der geladenen Produktionen ein „eigenes und neues Fördermodell zur Unterstützung und Qualifizierung der Arbeit Freier Theater in Nordrhein-Westfalen“. Schwerpunktmäßig blickte man fürs Gastprogramm nach Spanien und ließ sich dort erneut in Sachen Straßentheater inspirieren.

Vincon & Koj (Köln) Verdammt schlechte Laune das kann ja heiter werden... Theater Dämmerung (Köln) Die Frau in schwarz Theater Somnium Medusae (Bielefeld) Tauromania Touché Theater (Dortmund) Wechselbalg Theaterlabor Bielefeld Tagvögel oder die widerrechtliche Ausübung der Schauspielerei Ars Vitalis (Leverkusen) Musik als Theater II Britta Lieberknecht (Düsseldorf) Bombsville Theater K (Aachen) Lieblieb Philipp Schaefer (Bonn) ... ein unbekannter Vogel Danat Danza (Barcelona) Da bleibe ich vor den riesigen Mauern stehen Arrabel (Köln) Die toten Diktatoren N.N. Theater (Köln) Die Feuerprobe oder Das Käthchen von Heilbronn Der Telök (Herne) Das Fenster zum Innenhof Freies Werkstatt Theater (Köln) Das Große Heft Teatron Theater (Arnsberg) Der Zwerg Sonswas Theater (Melle) Frisch genagt ist halb gewonnen Teatro Eterno Paraiso (Vitoria) De todo corazon Kindertheater Töfte (Datteln) Porky in der Patsche Theater 1+1 (Kerpen) Der Fischer und seine Frau Helios Theater (Köln) Warum die Bäume ihre Farbe wechseln Pappmobil (Herne) Ach, du lieber Schreck! Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater (Wuppertal) Mensch, ich lieb dich doch ReibeKuchen Theater (Kempen) Pampelone zwischen zwei Welten Werkhof Hohenlimburg (Hagen) Der Indianer will zur Bronx Theater aus dem Kessel (Düsseldorf) Der Drache mit den roten Lackschuhen Monteure (Düsseldorf) Regenwald Turbo Prop Theater (Dortmund) Pommes, die Supermaus Artristas (Barcelona) Orbe Perillos (Barcelona) Es aquest ocell una rulot? Trapu Zaharra (Renteria) Occident Paradise Teatro Margen (Oviedo) Redoblando Teatro Margen (Oviendo) i Olé!

Fachjury: Cathrin Blöss, Jochen Brockstedt, Christine Exner, Jürgen Fischer, Martin Morgner, Manfred Springer

Theaterzwang 1990

26. Oktober bis 4. November 1990
Leitung: Jörg Berger, Jochen Brockstedt, Kurt Eichler, Christine Exner, Horst Hanke-Lindemann, Thomas Kemper, Hans-Peter Krüger, Manfred Springer
Veranstalter: Kooperative Freier Theater NRW, Büro für Freie Kulturarbeit in NRW, Sekretariat für gemeinsame Kulturarbeit in NRW, Kulturbüro der Stadt Dortmund
Spielorte: Aula am Ostwall, Theater Fletch Bizzel, Museum für Kunst und Kulturgeschichte am Hansaring, Revierpark Wischlingen, div. Grundschulen

Freudig wollte man mit dem DDR-Schwerpunkt die Wiedervereinigung heraufbeschwören. Doch es kam anders, und so überraschte die Veranstalter die Einheit mitten in der Planungsphase und machte aus Theaterzwang 1990 das erste gesamtdeutsche Treffen Freier Theater – und den Schwerpunkt obsolet. Dennoch blieb es bestimmendes Thema auf allen Ebenen, vor allem im deutsch-deutschen Kolloquium „Geschichte(n) und aktueller Situation der freien Theaterarbeit“. Erstmals wurde in diesem Jahr der Wettbewerb eingeführt.

Ars Vitalis (Leverkusen) Eröffnungsmusikprogramm Burghardt&Husmann (Dortmund) Kabaret Vincon & Koj (Köln) Taube Nuss Theater Extempore (Dortmund) Solo für Carlos und Sigmund Jubiläumsensemble Bonn Das Kleistprojekt Theater im Pumpenhaus (Münster) Die Rückkehr der Jüdin Theater Forum (Lünen) Kalldewey Farce Marin Franz (Dortmund) Unter Menschen sta`glys (Herne) Regenhund Theater Kohlenpott (Herne) Random Access Theater Ecce Homo (Bochum) Die Ermittlung Touché Theater (Dortmund) Eine Nacht im Zoo der Gefühle mind the gap (Wuppertal) Die Disziplin des Gehens Afonin/Franckenstein/Hagin (Bochum) Der Nächste bitte Freies Werkstatt Theater (Köln) Doktorspiele Theater Zebula (Essen) Ein ungelöster Fall Ömmes und Oimel (Köln) Das kleine wilde Tier Die Mimosen (Neuß) Auf großer Fahrt Theater Brocoli (Wuppertal) Dinogröhl und Donnerschwanz Libri & Co. (Bochum) Suse Sommer und Winnie Winter Hein Knack (Hennef) Gefühlsecht Theater Freudenhaus (Essen) Klassenfeind Kreuz und Quer (Duisburg) Der Bär ist los Lari Fari (Dortmund) Geheime Post für schlaue Räuber Reibekuchentheater (Kempen) Buenos dias Pedro Theaterdilldopp (Köln) Karin will nach Kairo Vis a Vis (Gütersloh) Tutti Frutti Pappmobil (Herne) Die Jagd nach der getupften Gurke vom Nil Kindertheater Bromborium (Recklinghausen) Circus EXAGTheater (Neukirchen-Vluyn) Hasse Angst Sowas Theater (Melle) Milchstraße Nr. 19 Michaels magisches Theater (Senden) Lustige Zaubereien mit Michael Theater Fusion (Gelsenkirchen) Spiel ´n Spiel Monteure (Düsseldorf) Wenn der Wal Walzer tanzt Finke-Faltz (Dresden) Vogelmogel Theater Example (Dessau) To play or not to play Spalt-Theater für den Schmerzfall (Dresden) Frühes Bücken zu spät getan muss leiden statt-theater Fassungslos (Dresden) Das Röcheln der Mona Lisa Zinnober (Ost-Berlin) Die Bremer Stadtmusikanten

Jury: keine Angaben

Theaterzwang 1989

8. bis 18. Juni 1989
Leitung: Kooperative Freier Theater NRW, bestehend aus Jörg Berger, Jochen Brockstedt, Kurt Eichler, Horst Hanke, Thomas Kemper, Hans-Peter Krüger, Manfred Springer, Heike Holzweißig
Spielorte: Theater Fletch Bizzel, Theater Sckellstrasse, Alter Markt

Zum 200. Jahrestag der Französischen Revolution zog sich ein Frankreichschwerpunkt durchs Programm, welcher sich im freudig präsentierten Plakatentwurf des Pariser Malers Roland Topor allerorts niederschlug. Neben vielen Darbietungen aus dem französischsprachigen Raum, wurde auch die kulturpolitische Debatte um den Wert und die Perspektiven der Freien Szene vor Ort geführt.  Zur Straßentheaterliebe des Vorgängers geselltes sich zum Ende der Neunziger politisches Kabarett.

Pidi Theater (Witten) Bett Man – oder Sigma der Superheld Urania Theater (Köln) Watzmann und Wüstenvogel Turboprop Theater (Dortmund) Quatsch mit Soße Michaels magisches Theater (Senden) Lustige Zaubereien mit Michael Theater Tumult (Bochum) Meins – Deins – Rad Ab Lari Fari (Dortmund) Pass bloß auf, Leo Listig! Ömmes und Oimel (Köln) Ambrosio tötet die Zeit Monteure (Düsseldorf) Wie kommt der Fisch ins Ei? Mehmet Fistik (Köln) Karagöz auf Traumreise Pappmobil (Herne) Blümchen, Beule, Peng Heiter bis wolkig (Köln) Liebesgrüße aus Siebenbürgen Hein Knack (St. Augustin) Herr Flimmermann Kindertheater Töfte (Recklinghausen) Der große Liederzirkus Mario`s netten Theater (Duisburg) Banane, Banane Trotz-Alledem-Theater (Bielefeld) Das Löwenfell Tom Teuer (Duisburg) Fliegen müsste man können Reibekuchen-Theater (Kempen) Werner Wunderwurm Theater Brocoli (Wuppertal) Felix und die Ungeheuer Theater Zebula (Essen) Mira, die Seejungfrau Theatre de L`unite (Paris) La Guillotine Kooperative Freier Theater NRW (Herne) Sturm auf die Fantasie Theater Saurüssel (Münster) Die Trojanischen Sagen Royal Deluxe (Toulouse) Roman Photo Zic Zazou (Amiens) Zic Zacou folie fanfare Musica Brass (Grenoble) L`avant-garde republicaine Jubiläumsensemble Bonn Der Weltuntergang Theater Ecce Homo (Bochum) Da wird auch mal gestorben Tanztheater Skoronel (Wuppertal) Charlotte Corday, Mörderin Marie Theater Volle Lotte (Dortmund) Panhas Kooperative Freier Theater NRW / Theater Kohlenpott (Herne) Fouché Reibekuchen Theater (Kempen) Gewalt im Spiel Grautvornix (Aachen) Clownerie und Pantomime Theater Freudenhaus (Essen) Der Fall Jürgen Bartsch Duo Vital (Köln) Das Deutsche reicht Musiktheater Ernst (Krefeld) Alarm! Transittheater (Münster) Unter dem Milchwald Theatre de La Toupine (Thonon-Les-Bains) Sketchstacle Theaterlabor Bielefeld Kill over Hagin/Kiss/Afonin (Bochum) Stilübungen Autobus S Mind the Gap (Wuppertal) Die Klavierspielerin Theater Extempore (Dortmund) Wer tötete Agatha Christie? Freies Werkstatt Theater (Köln) Fassnacht Werner Koj (Köln) Das Schlimmste kommt noch Claus Vincon (Köln) Crisperanto Theatre Charniere (Amiens) Goldoni Theater Missfits (Oberhausen) Das Wunschkind Rocktheater Nachtschicht (Dortmund) Rumms

Theaterzwang 1987

20. bis 28. Juni 1987
Veranstalter: Kooperative professioneller freier Theater Rhein/Ruhr, Büro für freie Kulturarbeit NRW, Kulturamt Dortmund
Spielorte: Fachhochschule für Design, Theater Fletch Bizzel, Alter Markt, div. Grundschulen

In seinen jungen Jahren wagt man einen Blick gen Niederlande. Hier reizt nicht nur spannende Theaterkunst, sondern vor allem die Förderlandschaft der Darstellenden Kunst. Daher lädt das Gremium zu Diskussionen rund um den Nachbarn und rundet das Spektakel ab mit viel Straßentheater. Rein in die Stadt!

Sezession (Bochum) Casta Diva Callas Paco Gonzales (Dortmund) Sombrio Hand- und Fußtheater (Dortmund) Widerspruch Rudi Rohde (Wuppertal) Schrei der Sonne, Tränen des Mondes Vincon & Koj (Köln) Danke, das war`s Senga Kamor (Köln) Zyclus I Staatliches Breitengrad Ensemble (Bonn) Echt gei Rantanplan/Circo a Vapore (Dortmund/Italien) Cimelo Rocktheater Nachschicht (Dortmund) Kein Problem Theater Kohlenpott (Herne) Oui Mind the gap (Wuppertal) Dread and Desire Griff-Theater (Amsterdam) Caoutchouc Theaterlabor Bielefeld MiM Busy Signal (USA/Niederlande) Elvis the King of Rock`n`Roll Freies Theater Eschhaus/Schlicksupp Theatertrupp (Duisburg/Frankfurt) Parabellum Studio Hinderik (Amsterdam) Stoeprand Samba Salat (Amsterdam) Kieckebu Kölner Spielcircus (Köln) Circustheater Töfte (Recklinghausen) Das Elefantenflugmobil Circus Brocoli (Wuppertal) Mitspielcircus Lari Fari (Dortmund) Isidor, das Huigespenst Ömmes und Oimel (Köln) Kobald und Karmesina Freies Werkstatt Theater (Köln) Kunterbunt Ecdyson (Münster) Weißer Mann du wirst nie verstehen Reibekuchentheater (Kempen) Der Traumklau August & September (Oberhausen) ...spielen Circus Theater Volle Lotte (Dortmund) Wahnsinns fette Beute Glux Theater (Aachen) Von Zweien die auszogen... Theaerdilldopp (Köln) Leih mir dein Ohr Bruno`s Bunte Bühne (Dortmund) Der Geschichtensupermarkt Hein Knack (St. Augustin) Der Blaumann pidi-Theater (Witten) Wer findet den Schatz Pappmobil (Herne) Verflixt und zugenäht Trotz-Alledem-Theater (Bielefeld) Der verschwitzte Tiger Michaels magisches Theater (Telgte) Denkste ich kann zaubern?

Theaterzwang 1985

2. bis 10. November 1985
Veranstalter: Kooperative professioneller freier Theater Rhein/Ruhr und Landesvereinigung für freie Kulturarbeit NRW in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt Dortmund und mit Unterstützung des Kulturministeriums NRW
Spielorte: Fritz-Henßler-Haus, Theater Fletch Bizzel, Theater am Ostwall, Theater in der Lindemannstraße, Parkhaus Barop

„Gemeinsam sind wir unbezahlbar!“ lautete die Parole der Stunde. Ausgerufen hatte sie die Kooperative professioneller freier Theater Rhein/Ruhr e.V., die sich als Zusammenschluss nicht institutionalisierter Theater (und –macher) aus NRW verstand. „Unser Traum ist eine bundesweite Zusammenarbeit freier, professioneller Theater, denn nur so können wir die zur Verbesserung unserer Arbeitsbedingungen nötige Schlagkraft entwickeln.“ Ein Start mit Kraft. Eine Verheißung.

Rocktheater (Dortmund) Sonderleistung Theater Kohlenpott (Herne) Revolver Theater Die Krönung (Oberhausen) Komm, wir gehen Kabarett 2 vor 12 (Mülheim) Mensch, ärgere dich nicht Théatre des falaises (Paris) Halt Paul Hänel & Sigi Macha & Co. (Düsseldorf) Weh dem, der Symbole sieht! Benito Gutmacher (Buenos Aires) Le cri du corps Theater im Pumpenhaus (Münster) Herz der Freiheit Die Lufthunde (Zürich) Clowns Hannelore Taschenberger (Kevelaer) Drache auf dem Weg durch die Wüste Globo (Aachen) Mime – Clown Mathom Theater (Melle) Unternehmen Herzlicht Zamponelli und Bagatelli (Düsseldorf) Picture Show Herzschlag Theater (Duisburg) Bubi Norbert Althofen (Witten) Immer wieder einmalig Enfants Perdus (Hamburg) Der Architekt und der Kaiser von Assyrien Freies Werkstatt Theater (Köln) Ella Staatliches Breitengrad Ensemble (Bonn) Letzte Reserve Hand und Fuß Theater (Dortmund) Ich bin ein Narr Bühne 85 (Düsseldorf) Die Zoogeschichte Larifari Kindertheater (Dortmund) Die Ticke Pappmobil (Herne) Hinterhoftheater Kindertheater Töfte (Recklinghausen) Der große Liederzirkus Ömmes und Oimel (Köln) Voll auf der Rolle Kinderzirkus Pusteblume (Gelsenkirchen) Zwei Brunos Bunte Bühne (Dortmund) Sprit macht fit Irmels Puppen (Düsseldorf) Der Hund, der nicht bellen konnte Helmis Self Theater (Bochum) Peter und der stumme Clown Michaels magisches Theater (Telgte) Lustige Zaubereien Pampelacke (Recklinghausen) Graf Dracula flippt aus ReibeKuchenTheater (Duisburg) Der König in der Pfütze Trotz Alledem Theater (Bielefeld) Leb-Los-Aber-Plötzlich Pidi Theater (Witten) Hokus-Pokus-Fidibus Rudis Krümmeltheater (Witten) Das Fest der Gaukelgeister Theaterdilldopp (Köln) Leih mir dein Ohr Turbo Prop Theater (Dortmund) Die Schmuddels